28.10.05

Der erste Abstieg

Ich fühle mich, als wäre mein erster kleiner Unterwelts-Abstieg in meine eigenen Untiefen und Unterwelten langsam vorbei und ich wieder weiter oben - oder zumindest hat sich einiges geändert auf dem Weg.

Ich hatte zwar stark das Bedürfnis raus in die Natur zu gehen, mich hinzusetzen und dort mit mir klar zu kommen - aber angesichts von viel Übelkeit, Kopfschmerzen, irrsinniger Müdigkeit, allerlei Körperstellen, die wehtaten oder zumindest "zickten" und ja erwähnte ich schon die Übelkeit? - hab ich das mit dem viel draußen sein nicht realisieren können.

Aber ich habe mir Ruhe und Auszeit von allem verordnet und es scheint geholfen zu haben. Die Symptome sind schon spürbar besser geworden, finde ich.

Ich freue mich jetzt auf das Kind.

Ich habe die Ruhe ganz stark gebraucht, auch um eine Ruhe in mir herzustellen - und vielleicht sind die Symptome gar nicht so stark besser geworden, wie ich denke, vielleicht komme ich nur besser damit klar.

Montag, Samhain, kommt dann der Abstieg der anderen Art - momentan war alles auf das hier und jetzt und meinen Körper bezogen.
Und nächste Woche habe ich Urlaub, bin nicht mehr krank geschrieben, und werde mir ein paar Ausflüge unter anderem zu unserer Quelle gönnen.

Trotzdem bleibt natürlich noch viel Wirbel. Es ist viel liegengeblieben, ich bin froh, wenn ich auf Arbeit mein schlechtes Gewissen wieder wegarbeiten kann (aber es ging nunmal nicht anders) und wenn vielleicht auch Markus seinen Abstieg beendet hat und wieder frohen Mutes ist.
Ich war heute bei einer Sozialberatung, weil mich die Sorge die letzen Tage viel Kraft gekostet hat. Nun ja, ich denke, wenn das Kind erstmal da ist wird das mit der Finanzierung am Anfang dank relativer vieler Unterstützungsmöglichkeiten, die ich bekommen kann, gehen. Nur einfach wird es natürlich nicht, auch die nächsten 7 Monate nicht, klar.

Mal sehen, wie es noch weitergeht.

Auf das Kind freue ich mich erst einmal, Lebensplanung hin oder her.
Und ja: das Ich-werde-Mutter-werden wird mein Leben noch ne ganze Weile im Griff behalten :)

Posted by jana at 28.10.05 16:33

Kommentare

tztztz... von wegen schlechtes gewissen! wenn es dir nicht gut geht, dann "darfst" du zuhause bleiben. also bitte: kein grund für schlechtes gewissen. ich mein: wenn dir so übel geworden wär, dass du in die tastatur gekotzt hättest, einen kurzschluss verursacht, der das gesamte firmennetz lahmlegt und somit einen finanziellen schaden von xtausend euro verursacht hättest - DANN wärs ok, ein bissl schlechtes gewissen zu haben. so aber hast du ja verantwortungsvoll gehandelt, das richtige getan :)

Von: zauberweib at 28.10.05 20:33

Hallo Jana,
Ich wünsch Dir viel Kraft und alles was Du brauchst um Dir Dein Leben in dieser Situation genauso einrichten zu können, daß es Dir damit gut geht und Du es auch genießen kannst.
liebe Grüße
Zia

Von: Zia at 01.11.05 14:54

Hallo Jana
Ich kann nicht stricken und keine Söckchen schicken nur gute Wünsche senden. Kommt gut über den Winter, nicht nur der Ofen soll wärmen. Liebe Güsse euch Dreien.
rocco

Von: rocco at 01.11.05 21:02

Hi Jana

ich war schon lange nicht merh hier zum lesen, da ich mit meiner Großen und meinem Bauchbewohner, der irgendwann in den nächsten Tagen zur Welt kommen soll, beschäftigt bin, aber ich kann dir bestätigen, dass es irgendwie immer geht, was die Finanzen und das Kind angehen.

Grüße
Steffi mit einer Maitochter und * das bald kommen soll

Von: sundancer at 18.11.05 20:27